Moringa

Moringa
Blätter des Moringabaumes

Foto: © Swapan - Fotolia.com

Allgemeines

„Baum des Lebens“, „Wunderbaum“ oder etwas weniger prosaisch „Meerrettichbaum“ – das sind nur einige Bezeichnungen, mit denen der ursprünglich in der Himalaya-Region beheimatete Moringa-Baum sich schmücken kann. Schon seit Jahrtausenden wird er in der traditionellen ayurvedischen Heilkunst als wirksames Mittel zur Prävention und Behandlung von Krankheiten sowie zur Stärkung eingesetzt.

Pflanzenprofil

Moringa (botanisch: Moringa oleifera) ist ein schnell wachsender, weiß blühender Baum. Der Kreuzblütler kann bis zu 12 Metern Höhe erreichen. Er liebt sandigen Boden und mag es gerne warm, unter 15° C stellt er sein Wachstum ein. Bereits im ersten Jahr trägt er schotenförmige, längliche Früchte. Alle Teile des Moringabaumes sind ess- und nutzbar.

Inhalts- und Wirkstoffe

Moringa beinhaltet rund 90 wichtige Nährstoffe: darunter zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, 18 (darunter alle essentiellen) Aminosäuren, Proteine, sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe. Der Wirkstoffgehalt steht in einem optimalen Verhältnis zueinander (hohe Bioverfügbarkeit). Außerdem ist der Wirkstoffanteil sehr hoch (hoher ORAC-Wert).

Anwendungsgebiete

Stärkung des Immunsystems, Schutz vor freien Radikalen, Förderung des Stoffwechsels, Verbesserung der Sauerstoffversorgung sind nur einige Anwendungsbeispiele. Eigenschaften wie durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, vitalisierend, konzentrationsfördernd werden dem Wunderbaum zugeschrieben. Eigentlich ist Moringa ein Allroundmittel zur Nährstoffversorgung.

Darreichungsformen

Moringa wird hier vor allem als loses Pulver aus den Blättern oder in Form von Kapseln angeboten. Auch Honig, Tee oder (Speise-) Öl, auch zur äußeren Anwendung, werden genutzt. Inzwischen werden auch andere Produkte (etwa Salz) mit Moringa Pulver angereichert.

Nebenwirkungen

Das Nahrungsergänzungsmittel gilt als nebenwirkungsfrei. Bevor Sie Medikamente, Medizinprodukte oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen ist immer ein Arzt zu konsultieren, der über die Wirksamkeit und Wechselwirkung mit anderen Medikamenten Auskunft geben kann.

Veröffentlichungen

Moringa gilt als gut erforscht, etwa durch die Universität Hohenheim (1). Außerdem gibt es zahlreiche Bücher zum Thema (2), die auf wissenschaftliche Studien verweisen.


Wichtiger Hinweis

Alle bereitgestellten Informationen auf Naturheilmittel-info.de dienen ausschließlich der Information und ersetzen niemals den medizinischen Rat Ihres Arztes. Bevor Sie Medikamente, Medizinprodukte oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen ist immer ein Arzt zu konsultieren, der über die Wirksamkeit und Wechselwirkung mit anderen Medikamenten Auskunft geben kann. weitere Informationen

Zusammenfassung

  • Moringa gilt als weltweit nährstoffreichste Pflanze.
  • Die zahlreichen Nährstoffe sind optimal aufeinander abgestimmt.
  • Es wird als Nahrungsergänzung in verschiedenen Darreichungsformen angeboten.

Hat Ihnen der Artikel
gefallen?

Moringa, 5.21 / 5 (24 votes)

Diesen Artikel teilen


Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein

Anzeige

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Dies könnte Sie auch interessieren

Chlorella Kapseln

Chlorella Kapseln

Chlorella Kapseln sind das Mittel der Wahl, um die erstaunliche Vielfalt an Wirk … weiterlesen

Moringa Tabletten

Moringa Kapseln

Moringa Kapseln: Moringa oleifera, der Moringabaum, ist auch unter Bezeichnungen … weiterlesen

Moringa Pulver

Moringa Pulver

Moringa Pulver – Derzeit ist keine Pflanze bekannt, die über einen höheren Nährs … weiterlesen

Literaturquellen zum Artikel

  • (1) Universität Hohenheim 2003, 2006, 2013.
  • (2) Beispiel: Barbara Simonsohn, Moringa – der essbare Wunderbaum

Stand: 21. September 2014

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>